Erstberatung

Als ADAC Mitglied erhalten Sie bei mir eine fachkundige erste Beratung rund um die Themen Auto, Straßenverkehr und Reise. Die Kosten dieser Beratung sind bereits im ADAC Mitgliedsbeitrag enthalten.

Rechtsschutzversicherte oder Selbstzahler können sich ebenfalls gerne an mich wenden!

ADAC Vertragsanwalt - Rechtsanwalt - Fachanwalt für Verkehrsrecht

Netzwerk

Als unabhängiger und frei praktizierender Rechtsanwalt bin ich auch für den ADAC tätig. Als ADAC Vertragsanwalt arbeite ich mit über 600 ADAC Vertragsanwälten und ADAC Vertrauensanwälten im Ausland eng zusammen.

Profitieren auch Sie von meinem Erfahrungs- und Wissensaustausch in diesem Netzwerk.

ADAC Vertragsanwalt - Rechtsanwalt - Fachanwalt für Verkehrsrecht

Qualität

Als Fachanwalt beschäftige ich mich schwerpunktmäßig mit Verkehrsrecht. Ein intensiver, fachlicher Austausch mit dem ADAC und die regelmäßige Teilnahme an Fortbildungen sichern hierbei einen hohen Qualitätsstandard.

Vertrauen auch Sie auf die anerkannte und geprüfte Qualität eines Fachanwaltes für Verkehrsrecht!

ADAC Vertragsanwalt - Rechtsanwalt - Fachanwalt für Verkehrsrecht

Hans Schmitz

Rechtsanwalt
Fachanwalt für Verkehrsrecht
ADAC Vertragsanwalt

RA Hans Schmitz ist tätig in der Kanzlei

Hans Schmitz

Kurt-Schumacher-Platz 8
44787 Bochum

Telefon +49 (0) 234 60466
Telefax +49 (0) 234 680976

Aktuelles

4.2.2019 - OLG München: Rückstufungsschaden bei der Kaskoversicherung erstattungsfähig bei Parkplatzrempler

OLG München, Urteil vom 22.12.2017, Az.: 10 U 2647/17

Auf einem Parkplatz kam es zu einer Kollision zwischen einem rückwärts ausparkenden Fahrzeug und einem vorwärts fahrenden Pkw. Der Vorwärtsfahrende ließ seinen Schaden zunächst von seiner Kaskoversicherung regulieren und machte sodann Schadneersatz bei der generischen Haftpflichtversicherung geltend. Dieser umfasste auch den Rückstufungsschaden aus der Inanspruchnahme der Kaskoversicherung. Die Versicherung verweigerte die Zahlung teilweise, sie war der Ansicht, dass der Geschädigte ein Mitverschulden trage und er Rückstufungsschaden nicht erstattungsfähig sei.

Die Sache ging vor Gericht.

Das OLG München gab dem Geschädigten mit Urteil vom 22.12.2017, Az.: 10 U 2647/17 überwiegend recht. Ein Rückwärtsfahrender habe eine gesteigerte Sorgfaltspflicht. Das sei auch dann der Fall, wenn Parkbuchten und Fahrtrasse nicht eindeutig voneinander abgegrenzt seien. Daher treffe ihn ein Verschuldensanteil von 70%. Im Gegensatz zu den Rückstufungsschäden aus Inanspruchnahme der Haftpflichtversicherung sei der Schaden aus der Kaskoversicherung erstattungsfähig.

Kontaktformular

Nutzen Sie mein Kontaktformular zur Vereinbarung eines Gesprächstermins

Kontaktformular
*Pflichteingabe
© Copyright Hans Schmitz

Wir setzen Google Analytics ein, um Informationen über unsere Besucher wie z.B. Browser, Land oder die Verweildauer zu erfassen. Um die Seite nutzen zu können, stimmen Sie bitte der Verwendung von Cookies zu: